Wachet!

„Siehe, ich komme bald; halte was du hast, dass niemand deine Krone nehme!“ Offenbarung 3,11

„Wer aber beharrt bis ans Ende, der wird selig werden.“ Matthäus 24,13

Die Adventszeit will uns neu daran erinnern, dass unser HERR wiederkommt. Wie leicht verlieren wir das aus dem Blick. In den Kapiteln 24 und 25 des Matthäusevangeliums spricht Jesus von den Zeichen, die vor seiner Wiederkunft geschehen werden. Wie in vielen Prophetien des Alten und Neuen Testaments können sich die Ereignisse auf eine nahe und gleichzeitig auf eine ferne Zukunft beziehen.

So spricht Jesus hier von der Zerstörung des Tempels, die im Jahr 70 n. Chr. geschah, aber vieles können wir auch in der heutigen Zeit beobachten. In Vers 14 heißt es: „Und es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen.“ Die Kennzeichen der Zeit vor der Wiederkunft Jesu kann man meines Erachtens schon in der heutigen Zeit in vieler Hinsicht erkennen. Es lohnt sich, die beiden Kapitel einmal gründlich zu lesen.

Ich habe den Eindruck, dass wir als Christen, die Jesus kennen und IHM folgen, in der Gefahr stehen, „schläfrig“ zu werden wie die 5 törichten Jungfrauen aus Kapitel 25. Wir warten auf den Herrn, rechnen aber nicht wirklich damit, dass ER bald kommen könnte. Der erschütternde Satz Jesu zu diesen Mädchen lautet: „Ich sage euch, ich kenne euch nicht!“ (V.12)

Und weiter heisst es: „Darum wachet! Denn ihr wisst weder Tag noch Stunde, in welcher der Menschensohn kommen wird.“ (V.13)

Vielleicht will uns die Pandemie, die wir zur Zeit erleben, darauf hinweisen, dass wir nicht alles im Griff haben und meinen könnten, es gehe immer so weiter wie bisher. Noch leben wir in unserem Land in Freiheit und Wohlstand, aber wie lange noch? Unzählige Christen weltweit müssen schwerste Prüfungen und Verfolgungen durchstehen.

Beten wir täglich für sie um Kraft zum Durchhalten. Sicher wird auch auf uns noch eine Zeit zukommen, in der unser Glaube geprüft wird, ob er echt ist. Darum will ich die jetzige Zeit nutzen, um viel von Gottes Wort und geistlichen Liedern im Kopf zu haben, bevor uns die Bibel und das Gesangbuch genommen werden.

Mein Wunsch und Gebet ist, dass sich noch viele Menschen dem Herrn zuwenden und IHM die Ehre geben, die IHM zusteht.

Anneliese Koopmann