Online – Oster – Andacht

Für Ostern haben wir eine umfangreiche Online-Andacht produziert. Du kannst sie dir alleinstehend ansehen, kannst aber natürlich auch unsere schriftlichen Ausarbeitungen zur Andacht drumherum platzieren und so einen kleinen Hausgottesdienst feiern.

Gottesdienst geht auch Zuhause!

Ungefähre Lesezeit: 3 Minuten.

Geistliche Inhalte kann man nicht einfach so konsumieren. Die digitale Vernetzung mag uns suggestieren, dass man vom Sofa aus eine gute und geistliche Zeit haben kann. Im Glauben geht es aber um die persönliche Beziehung zu Jesus Christus. Diese gestaltet sich nicht nur dadurch, dass du Video schaust und einen Daumen nach oben gibst. So lade ich dich ein, dieser kleinen Liturgie zu folgen und ihm zu begegnen.

Start.

„Ich feiere diesen Gottesdienst im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

Stille.

Es ist gut, anzukommen, ruhig zu werden. Was ist in diesem Moment um mich los? Was geht mir durch den Kopf? Kann ich Jesus darin begrüßen? Vielleicht will ich eine Kerze anzünden?

Gebet.

„Herr Jesus Christus, hier bin ich. Danke, dass ich mich heute an deine Auferstehung erinnern darf. Bitte zeige mir, was für die kommenden Tage -dran- ist.“

Bibeltext.

Die Ostergeschichte aus Lukas 24:

1 Aber am ersten Tag der Woche sehr früh kamen sie zum Grab und trugen bei sich die wohlriechenden Öle, die sie bereitet hatten. 2 Sie fanden aber den Stein weggewälzt von dem Grab 3 und gingen hinein und fanden den Leib des Herrn Jesus nicht. 4 Und als sie darüber ratlos waren, siehe, da traten zu ihnen zwei Männer in glänzenden Kleidern. 5 Sie aber erschraken und neigten ihr Angesicht zur Erde. Da sprachen die zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? 6 Er ist nicht hier, er ist auferstanden. Gedenkt daran, wie er euch gesagt hat, als er noch in Galiläa war 7 und sprach: Der Menschensohn muss überantwortet werden in die Hände der Sünder und gekreuzigt werden und am dritten Tage auferstehen. 8 Und sie gedachten an seine Worte. 9 Und sie gingen wieder weg vom Grab und verkündigten das alles den Elf und allen andern Jüngern. 10 Es waren aber Maria Magdalena und Johanna und Maria, des Jakobus Mutter, und die andern Frauen mit ihnen; die sagten das den Aposteln. 11 Und es erschienen ihnen diese Worte, als wär’s Geschwätz, und sie glaubten ihnen nicht. 12 Petrus aber stand auf und lief zum Grab und bückte sich hinein und sah nur die Leinentücher und ging davon und wunderte sich über das, was geschehen war.

Andacht halten.

An dieser Stelle kann die Online – Andacht unserer Gemeinde folgen. Fast alle unserer Gemeindeglieder haben Möglichkeiten, sie zu sehen. Wenn du jemanden kennst, der sie nicht sehen kann, bringe sie doch in den nächsten Tagen dorthin.

Vielleicht ist heute auch der Tag, an dem du dich intensiver mit biblischen Texten beschäftigen möchtest. Eine lohnende Aufgabe lautet: Lies alle Auferstehungsberichte der Evangelien nacheinander. Vergleiche sie. Wo liegt jeweils der Schwerpunkt? Wie könnte man die berichteten Ereignisse in eine chronologische Reihenfolge bringen?

Fürbitte.

Nach der Andacht bist du gefragt. Bete für die Menschen, die dir in den Kopf kommen. Bete frei! Wenn du Anliegen brauchst, bete für Politiker, für diejenigen, die gerade hart arbeiten. Bete für unser Altenheim. Bete für die Schüler, die nun Ferien haben. Bete auch für diejenigen, die Angst haben, vielleicht zu Hochrisikogruppen gehören. Bete dafür, dass Gottes Kraft auch in der Heilung sichtbar wird.

Gemeinschaft.

Spätestens an dieser Stelle kämen wir zu unseren Informationen. Veranstaltungen gibt es wenige. Marcus Schäfer bietet am Dienstag eine Online-Schulung an, wie aus unserem Newsletter zu entnehmen war.
In der vergangenen Woche hatten einige der Mitglieder und Freunde Geburtstag. Du könntest ihnen einen Gruß schicken. Aktuelle Geburtstage siehst du übrigens mit einem Church-Tools Zugang.
Gäbe es vielleicht Personen, die du sonst in den kommenden Veranstaltungen sehen würdest? Vielleicht willst du sie mal kontaktieren? Es gibt ja soo viele moderne Möglichkeiten, ganz viele entdecken gerade die Telefonfunktion ihrer Handys…
Gibt es jemanden, dem du etwas freundliches schreiben möchtest? Dann mach das doch jetzt. Eine SMS oder WhatsApp ist schnell formuliert. Vielleicht aber auch eine Postkarte oder gar einen Brief?

Wir denken aneinander und füreinander. Alleine schon diese Andacht verbindet uns in diesem Moment, vielmehr wissen wir aber, dass wir durch unseren Herrn Jesus Christus und seinen Heiligen Geist miteinander verbunden sind, ob wir uns gerade in die Augen sehen oder nicht. Wir sind seine Gemeinde.

Segen.

Jeder kann und darf segnen:

„Der HERR segne dich und behüte dich;
Der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
Der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.“

Simon Birr