Fußball ohne Fans – Geisterspiele.

Am vergangenen Wochenende war es endlich wieder soweit. Die schönste Nebensache der Welt – der Fußball – ging weiter und der Ball rollte wieder. Diesen Spieltag stattfinden zu lassen, war ein Schritt – der kontrovers diskutiert werden kann – in Richtung einer kontrollierten Normalität.

Die Fans in den Stadien und damit die Stimmung, die Choreographien und der Torjubel fehlten. Erst mit dem Wegfall wird deutlich, wie wichtig die Emotionen für das Gesamtpaket Fußball sind.

Für mich persönlich lassen prall gefüllte Stadien meinen Lieblingsvers (und auch unseren Trauspruch =)) aus der Bibel noch realer wirken. Stell Dir Deine Lieblingsmannschaft vor (im besten Fall Bayern München ;-) ) oder auch eine ganz andere Sportart und erinnere Dich an eine Situation in der etwas entscheidend Positives passierte und alle Fans aus dem Häuschen waren, sich in den Armen lagen und einfach nur vor Freude jubelten.

Der Herr, Dein starker Gott, der Retter, ist bei Dir. Begeistert freut er sich an Dir.
Vor Liebe ist er sprachlos ergriffen und jauchzt doch mit lauten Jubelrufen über Dich.
(Zefanja 3,17 NLB)

Dieser Jubel gilt auch Dir. Ein Gänsehautmoment. Wenn Gott an Dich denkt, ist er aus dem Häuschen und kann nicht anders als zu jubeln!

Auch jetzt, wo dieser Jubel aktuell nicht so sichtbar oder weniger nachvollziehbar ist, bedeutet mir der Vers sehr viel. In diesen Tagen verschiebt sich für mich der mutmachende Schwerpunkt auf den ersten Teil des Verses.

„Der Herr, dein starker Gott, der Retter, ist bei dir.“

Was für eine Zusage in dieser gerade aus den Fugen geratenen Welt! Sei es die Angst vor der eigenen Erkrankung, die Angst um Familienangehörige und liebgewonnene Mitmenschen oder die Ungewissheit, wie es mit der Wirtschaft und – damit verbunden – dem eigenen Arbeitsplatz weitergeht. Wie wird die Zukunft aussehen? Ist die Welt nach Corona die gleiche wie zuvor? Was beschäftigt Dich aktuell am meisten und lässt Dich ins Nachdenken kommen?

Diese und weitere Gedanken kann man und sollte man haben, da sie in der einen oder anderen Situation ein vorsichtiges und in der aktuellen Lage angebrachtes Handeln bedingen. Und doch steht uns die Zusage „Der Herr, Dein starker Gott, der Retter, ist bei Dir“ ohne Eingrenzung, ohne Bedingung und ohne „Wenn und Aber“ zu.

Es ist beruhigend für mich zu wissen, dass Gott als starker Gott und Retter bei mir ist, und die Welt in seiner Hand hält. Er tut dies heute. Es ist nicht die Rede davon, dass Gott bei mir war oder dass er bei mir sein wird. Er ist heute und jetzt, in diesem Moment, bei mir.

So darf ich meine Sorgen und Unsicherheiten im Gebet vor ihn bringen und auf seine Zusage vertrauen. Ich lade Dich ein, Dir einen Moment zu nehmen und Deine Sorgen vor Gott zu bringen und Dir die Zusage geben zu lassen:

„Der Herr, Dein starker Gott, der Retter, ist bei Dir!“

So schön es ist, diesen ersten Teil meines Lieblingsverses näher kennen und schätzen zu lernen, so sehr freue ich mich auch wieder darauf, mit anderen Menschen zu jubeln und den zweiten Teil des Verses wieder am eignen Körper nachzuempfinden.

Johannes Gimbel