Eine Birke

Eine kleine Geschichte zu einer Birke. Das Foto oben war der Baum, der mich bei einem Spaziergang inspirierte.

… Ein kleiner Baum hatte große Ziele. „Wenn ich mal erwachsen bin, will ich noch größer sein wie Onkel Tom.“
Seine Oma schmunzelte. Sie lebte schon viele Jahre auf der Insel, doch wirklich groß war sie nicht geworden.
„Mein Schatz,“ sagte sie. „Früher wollte ich den Sternen entgegenwachsen, wahre Größe zeigen, doch im Laufder Jahre lernte ich, dass etwas anderes zählt.“
Der Wind wehte kräftig und rüttelte an den Birken. Gut, dass ihre Wurzeln ausreichend verankert waren.

Oma erzählte von verschiedenen Stürmen, die sich die junge Birke gar nicht vorstellen konnte.
„Siehst Du, mein Kleiner. Deshalb bin ich dankbar, dass Gott mich hat so schräg wachsen lassen. Klein und schiefkonnte ich dem Wind standhalten. Wäre ich, wie ich mir das einst erträumt hatte, hoch und schmal gewachsen, hätte der Sturm mich sicher zerbrochen. So erkennen wir manches erst im Rückblick. Nimm das Leben, wie eskommt und vertrau Dich Gott an. Das ist das Beste, was wir tun können.“

Iris Sterzik