Ein Glaubensheld setzt sich für andere Menschen ein!

Leider fällt es mir oft schwer, auf neue Menschen zuzugehen, auf Menschen, die ich nicht kenne, mit denen ich nichts zu tun habe und die mir fremd sind. Jesus geht uns mit gutem Beispiel voran. In Lukas 5, 27-32 kannst du nachlesen, wie er auf einen Mann zugegangen ist, der von den Menschen in seinem Umfeld gemieden wurde. Er hieß Levi und war von Beruf Zöllner.

Zöllner waren von vielen Menschen nicht gemocht. Wieso? Zöllner hatten die Aufgabe, Geld einzusammeln, wenn Leute von einem Land ins andere reisen wollten. Das war damals normal. Doch einige Zöllner kassierten zu viel Geld von den Leuten, zogen sie ab und steckten sich das Geld in die eigene Tasche. Das geht natürlich gar nicht und hat die Reisenden verärgert. Deswegen wandten sich viele von den Zöllnern ab und wollten nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Jesus hat sich davon aber nicht blenden und abschrecken lassen. In der Geschichte, die du in dem Bibeltext oben nachlesen kannst, liest du, dass Jesus auf Levi zugegangen und ihm freundlich begegnet ist. So eine Freundlichkeit kannte Levi gar nicht. Er war so glücklich, dass er sogar ein Fest für Jesus aus lauter Freude bereitet hat.

Manche Menschen konnten Jesus nicht verstehen und murrten. Zu diesen Leuten saget Jesus, dass nicht die Gesunden einen Arzt brauchen, sondern die Kranken. Und das soll bedeuten, dass er nicht zu denen hingehen muss, die Gott schon kennen und die alles richtig machen, sondern zu denen, die Fehler machen und vorher noch nichts von Gott gehört haben und die sonst wenige Freunde haben. Jesus` Motto ist nämlich:

Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig!
2. Korinther 12,9

Andere Bibelstellen, in denen Jesus auf Leute zu geht, von denen andere Abstand halten, kannst du hier nachlesen: Lukas 5, 12-16, Johannes 8, 1-11 und Matthäus 8, 1-4.

Vielleicht hast du Kinder oder Erwachsene in deiner Schule oder im Dorf, die ausgegrenzt werden, die nicht so cool sind, wie andere, die komisch aussehen, oder allein sind.

Ich habe mir vorgenommen, mehr auf diese Menschen zu achten, nicht immer an ihnen vorbeizugehen, und mich zu trauen, sie anzusprechen und sie nicht zu verurteilen. Und vielleicht wird sich diese Person sogar so freuen, wie Levi es tat, und unglaublich dankbar und überwältigt sein. Ich probiere es aus, denn mit Gottes Unterstützung kann ich das schaffen. Und du schaffst das auch!

Susi Reuschel