Buchempfehlung

William Paul Young; Eva – wie alles begann

„Moment mal, den Autor kenne ich doch!“, mag der ein oder andere denken. Und ja, das ist richtig, William Paul Young ist der Autor des bekannten und in manchen Kreisen umstrittenen Buchs „Die Hütte“. Wer mit diesem Buch nichts anfangen kann, kann nun getrost aufhören zu lesen. Dann ist „Eva- wie alles begann“ vermutlich nichts für ihn/sie.

Dieses neue Buch habe ich mir als Hörbuch angehört und mich hineinnehmen lassen in eine fantastische Geschichte, sicher keine Nacherzählung der Schöpfungsgeschichte, aber eine erstaunlich berührende Erzählung von einem zerbrochenen, zerstörten, knapp dem Tod entronnenen, jungen Mädchen, das sich zwischen den Welten wiederfindet und nicht weiß, wer es ist.

W.P. Young gelingt es den Zuhörer/Leser mitzunehmen auf eine zunächst verwirrende Reise. Dabei entdeckt er/sie gemeinsam mit der Hauptperson Lilly Schritt für Schritt deren persönliche, tragische Geschichte, immer wieder verwoben mit Träumen oder Visionen, die Lilly in an den Beginn der Schöpfung bringen und sie zu einer „Zeugin“ des Anfangs werden lässt.

Mich hat der bildhafte, fantasievolle Erzählstil stark angesprochen, einzelne Facetten des Erzählstrangs stutzen lassen und ins Nachdenken gebracht. Manche interessante Aussage lies mich den Blickwinkel einmal ändern. Doch hängen geblieben ist bei mir die zentrale Aussage W.P.Youngs, die er immer wieder in den Mittelpunkt stellt: 

Gott wendet sich mit einer für uns kaum fassbaren, unglaublichen Liebe jedem von uns Zerbrochenen, Benutzten, Verlorengegangenen zu. Sein Herzensanliegen ist es, dass wir in seinem Licht, vor seinem Angesicht leben. 

Das Hörbuch, 7CDs, 525 Minuten, kann bei mir gern ausgeliehen werden.

Birgit Schmidt