Rückblick: Bibelabende mit Peter Strauch


Peter-Strauch
Im Herbst 2013 hatten wir Peter Strauch als Gast in unserer Gemeinde. Er hatte viel zu sagen und ich hätte ihm noch ein paar Stunden länger zuhören können.

 

 

 


Wie versprochen, haben wir hier nun auch die drei Abende als mp3zum Hören und Downloaden für dich bereitgestellt:


 

Hier die Abende auf mp3: 


Simon eröffnete den ersten Abend mit der Erwartung, dass Gott ein persönliches Wort für ihn hat. Peter Strauch berichtete aus der Bibel, aus seinem Leben und gebrauchte anschauliche Bilder. Zum Beispiel das Panoptikum:  Es wirkt unglaublich echt, doch wenn man näher kommt, merkt man, dass kein Leben darin ist. Wie ist das mit meinem persönlichen Glauben?

Die Bibel ist eine einzige Beziehungsgeschichte. Das beginnt schon bei der Schöpfung. Gott hat mich gebildet, um Gemeinschaft mit mir zu haben. Das größte Dilemma der Menschheitsgeschichte ist, dass wir dieses Zuhause bei Gott verloren haben. Wir haben eine wahnsinnige Sehnsucht; aber wonach? Es ist eine Sehnsucht, die wir gar nicht immer definieren können – im Kern ist es die Sehnsucht nach der Gemeinschaft mit Gott! Helmut Thielicke sagte einmal: „Religion ist die Suche des Menschen nach Gott. Evangelium ist der menschensuchende Gott.“

„Jesus ist mein Lebensthema“ sagte Peter Strauch; er ist das größte Geschenk! Glaube trägt durch, aber es ist wichtig, dass ich Jesus mein Vertrauen schenke! Daran entscheidet sich alles ( Joh. 3, 16-18)!

Ich habe auf das große JA Gottes zu mir mit meinem kleinen persönlichen ja geantwortet! Kannst Du das auch von Dir sagen?

In Mat. 14, ab Vers 22 lesen wir, wie Jesus auf dem Wasser geht. Wo bin ich in meinem Leben herausgefordert, Schritte aus dem Boot zu gehen?

Es gibt so viele verschiedene Situationen im Leben, mal fragt man sich, wie Gott all das Leid zulassen kann, wenn er uns doch so liebt. Mal scheint es, die Gebete bleiben unter der Zimmerdecke hängen. Manchmal spricht die Bibel zu mir und mal schweigt sie. Die Bibel gibt nicht auf alle Fragen Antwort. 5. Mose 29, 28 sagt: Was verborgen ist, ist des HERRN…, was offenbar ist, danach kann ich leben und mich daran orientieren. Peter Strauch ermutigte uns auch, uns Oasen im Tagesprogramm und Auszeiten mit Gott einzuplanen. Sonst hat man keine Zeit dazu. Betest Du auch, wenn Du die Tagesschau siehst?  Es gibt so viele fromme, gelangweilte Leute, die aber keine Erfahrungen mit Gott machen. Wir müssen uns aufs Wasser wagen, Schritt für Schritt tun, was Gott uns aufs Herz legt. Welchen Schritt soll ich tun?